Hyundai bringt kleines SUV namens Kona

Picture

Mit dem neuen Modell Kona steigt Hyundai ins wachstumsstarke
B-Segment der kleinen SUV (Sport Utility Vehicles) ein und erweitert
so das aktuelle SUV Modellportfolio mit Tucson und Santa Fe nach
unten. Die kräftige Front des Kona trägt den markentypischen
‚Kaskaden‘-Kühlergrill, die Scheinwerfereinheit
LED-Tagfahrlichter über den Frontscheinwerfern.

Die Koreaner setzen vor allem auf eine ausdrucksstarke
Linienführung mit schwungvoll-scharf gezogenen Linien, einem
dynamischen Dachbogen, kurzen Karosserieüberhängen und kräftigen
Radhäusern, in denen sich Felgen bis zu einer Größe von 18 Zoll
finden. Front- und Heckgestaltung sollen die Fahrzeugbreite und die
kompakten Abmessungen betonen; markant fällt auch die nahezu um die
gesamte Karosserie herumgezogene Kunststoffverkleidung aus, die in
der Front die Scheinwerfer und im Heck die Rückleuchten aufnimmt.

Mit eigenständigem Design, Individualisierungsmöglichkeiten im Innenraum, zahlreichen
Assistenzsystemen und umfangreicher Konnektivität richtet sich der
Fünftürer insbesondere an Lifestyle-orientierte, städtische
Käufer. Für sie gibt es Interieur mit moderner Antriebs-,
Sicherheits- und Multimediatechnik. So kommt hierzulande erstmals in
einem Hyundai Volumenmodell ein Head-up-Display mit den wichtigsten
Angaben zum Fahrzustand zum Einsatz.

Zudem nimmt der Hyundai Kona seine konzeptionelle SUV-Herkunft
ernst: Alternativ zum vorderradangetriebenen Modell wird der
Lifestyle-SUV auch mit einem neu entwickelten Allradsystem angeboten
und beschränkt sich damit nicht nur auf Ausflüge auf asphaltierten
Straßen. Zum Marktstart im November stehen vier Ausstattungen und
zwei Turbo-Benzindirekteinspritzer mit einem Liter Hubraum, drei
Zylindern und 88 kW/120 PS oder vier Zylindern, 1,6 Liter Hubraum und
130 kW/177 PS zur Wahl. 2018 folgt ein neu entwickeltes
1,6-Liter-Dieseltriebwerk in zwei Leistungsstufen mit 85 kW/115 PS
und 100 kW/136 PS.

Die Dimensionen des Kona gerieten City-gängig: Zur kompakten
Außenlänge von 4,17 Meter und einer Höhe von 1,55 Meter gesellt
sich mit 1,80 Metern allerdings eine für diese Klasse
überdurchschnittliche Fahrzeugbreite; sie schafft zusammen mit dem
weiten Radstand von 2,60 Metern viel Platz im Innenraum: So misst
beispielsweise der Fußraum vorne 1054 und hinten 880 Millimeter; das
Gepäckraumvolumen beträgt 361 Liter. (dpp-AutoReporter/wpr)